Schreit-, Stelz- oder Storchenvögel
Wissenschaftlicher Name: Ciconiiformes

Die Schreitvögel sind eine Ordnung der Neukiefervögel

 

Allgemeines

Zu den Schreitvögeln gehören 125 Arten. Merkmal dieser Vögel sind vor allem die langen Beine, aber auch die langen Hälse. Obwohl man bei den Beinen ja nicht wirklich von Beinen reden kann. Denn etwa die Hälfte ist genau genommen der Fuß. Das "Kniegelenk", das nach hinten zeigt, ist in Wirklichkeit ein Fußgelenk, das man mit unserer Ferse vergleichen kann.

Verbreitung

Die Schreitvögel sind weltweit vertreten. Nur in den polaren und subpolaren Regionen fehlen sie. Die meisten Arten bevorzugen als Lebensraum Süßgewässer. Viele Arten fischen und brüten jedoch an den Meeresküsten.

Lebensweise

Wie ihre Name schon sagt, schreiten diese Vögel in Feuchtgebieten umher, auf der Suche nach Ihrer Nahrung.

Ernährung

Die Nahrung besteht aus Weichtieren, Insekten, Krebstieren, Fischen, Lurchen, Kriechtieren und Kleinsäugern.

 

Zu den Schreitvögeln gehören:

 

Löffler

 

Ibisse 

 

Reiher

 

Schuhschnabel

 

Störche

 

Kraniche

 

Flamingos 

 

 

 

Quelle: http://www.das-tierlexikon.de






Der Storch 


Der Storch war ursprünglich ein Baumbrüter und er benötigt während der Brutzeit ein

Mindestmaß an Ruhe, die im hektischen Alltag der großen Städte heute nicht mehr gegeben ist.

Er liebt zwar die Nähe der Menschen, sucht sich aber eher einen Nistplatz am Rande einer Kleinstadt oder auf dem Lande.

Kurze Wege für die Suche nach Futter, sind ebenso wichtig, wie ein freies Flugfeld vom Nest aus, für die ersten Flugversuche seiner Nachkommen.

Damit sich der Storch wohl fühlt, müssen etwa 200 Hektar (eine Fläche von 2 x 2 km) Feuchtland (Sümpfe, Teiche, Tümpel, Biotope) und kurzes Weideland in der näheren Umgebung von seinem Horst zur Verfügung stehen, auf denen die großen Schreitvögel ihre Nahrung (Mäuse, Regenwürmer, Insekten und Amphibien) finden können.

Zum Vergleich: 26 Mäuse oder 1100 Regenwürmer entsprechen etwa 500 Gramm Nahrung.

Gerade während der Jungenaufzucht und in langen Regenperioden ist es sehr wichtig, dass derStorch in unmittelbarer Nähe seines Horstes (1-3 km) genügend Nahrung finden kann, da eine 5-köpfige Storchenfamilie etwa 6,5 kg davon pro Tag benötigt, damit alle satt werden!

Ist der Storch ansässig und vermehrt sich gut, ist das ein Zeichen für ein gut funktionierendes Ökosystem. Denn in seiner Nähe fühlen sich auch andere Vogelarten wie Grau- und Brandgans, Löffel- und Reiherenten, Goldregenpfeifer, Uferschnepfe, großer Brachvogel und Kiebitze sehr wohl.

Natürliche Feinde hat der ausgewachsene Storch fast keine. In den Winterquartieren machen Hyänen oder Schakale schon mal Jagd auf sie. Aus diesem Grund schließen sie sich dann zu kleineren Gruppen zusammen und übernachten gemeinsam auf großen Bäumen.

Während der Brutzeit in Europa müssen sie ihr Gelege vor Eierräubern schützen und später die Jungstörche beschützen, wenn Fremdstörche das Nest angreifen. Häufig attackieren auch Krähen das Nest, wenn sie ihr eigenes Nest mit Jungtieren in unmittelbarer Nähe haben.

Beim Weißstorch sind Unfälle an Mittelspannungs-Freileitungen die häufigste Todesursache. Durch die Kollision mit den Stromleitungen werden etwa 16%  schwer verletzt oder getötet und etwa 84 % werden durch den Stromschlag getötet. Auch im Bereich der Oberleitungen von Eisenbahnen treten Gefahren für die Vögel auf. Berührt ein Vogel zwei Drähte einer elektrischen Freileitung, die unterschiedliche Spannungen führen, kommt es zum Stromfluss durch seinen Körper – schwerste Verbrennungen und Lähmungen führen dann zum Tode.

Weitaus häufiger als Kürzschlüsse werden Erdschlüsse ausgelöst, sobald Vögel eine Verbindung zwischen einer Leitung und einem geerdeten Strommast herstellen. Dies kann durch den Tierkörper selbst oder auch durch mitgeführtes Nistmaterial (z.B. Äste und Stöcke) zustande kommen. Bei geringen Distanzen und feuchter Luft besteht sogar die Gefahr eines Funkenüberschlags.  Auch über den Kotstrahl kann ein für den Vogel tödlicher Erdschluss auftreten. Immer wieder sterben Störche und besonders Jungstörche, weil die Insekten (Hauptbestandteil ihrer Nahrung) mit Pestiziden (Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel) vergiftet waren.

Welche Gefahren gibt es für die Jungstörche? Auch alte baufällige Nesthilfen können zur Gefahrenquelle werden. Auch nicht gerade selten sind Unfälle mit Autos und LKWs. Zum Starten benutzt der Storch den für ihn schwerfälligen Ruderflug (ständiger Flügelschlag). Eine Kollision mit einem Auto führt zu schwersten inneren Verletzungen, die zum Tode führen. Leider stehen nicht überall  Verkehrsschilder.

Gefährliche Futtersuche ...

Durch den Einsatz von Maschinen in der Landwirtschaft werden viele Tiere aufgescheucht und die Störche brauchen diese nur noch aufzusammeln!

Eher selten, aber doch möglich, ist ein Blitzeinschlag ins Storchennest!

Die Störche bevorzugen hohe Schornsteine zum Nestbau und da diese manchmal höher sind, alsdie Häuser der Umgebung, werden sie ein Ziel der Blitze bei schweren Gewittern.


 

 

 

 

 

Graureiher

 

 

 

 

 

 

Schwarzstorch

 

 

Weißstorch

 

 

Kranich

 

 

Flamingo

 






































































 




Aktualisiert am: 14.05.2019


Besucher der Webside

374209